top of page
FdV_Logo_Taube.png
Suche

BREAKING NEWS NOVEMBER 2021 Part 1/2

Aktualisiert: 21. Nov. 2021

November 2021



Es wird Zeit, dass DU dich aktiv informierst...wieder selber denken...da der Mainstream seiner Pflicht nicht nachkommt, aktiv und wahrheitsgetreu zu informieren, deshalb tragen wir EUCH hier die Fakten der aktuellen Geschehnisse Rund um den COVID Gesundheitsfaschismus zusammen. Es benötigt Lesezeit sich zu informieren, was wir alle eigentlich nicht haben und die Aufgabe der Merdien (Mainstreammedien) wäre, aber wenn sie es absichtlich nicht tun, dann müssen wir uns wohl oder übel selber informieren!


- der grösste Parasit ist Politik und Merdien die Angst, Schrecken und Unwahrheiten verbreiten -


Folgende Studien und Beiträge von Wissenschaft und Medizin werden Euch vom Mainstream vorenthalten - wieso? Bei uns nicht, wir sind für transparente Berichterstattung:


- dein Selbstdenker-Mechanismus wieder ankurbeln -


Bezüglich Impfthemen halten wir fest: Wir distanzieren uns vom Vorwurf Impfgegner zu sein, es geht uns nur um die Aufklärung der aktuellen COVID mRNA Impfung (Gentherapie/Spikeing) die aus bekannten Gründen nicht zugelassen ist (basierend auf einer angeblichen 'Pandemie' Notzulassung), aber durch Propaganda der Politik und Merdien (Mainstreammedien) willkürlich an die Bevölkerung gebracht wird. Dazu werden wichtige, essentielle Informationen zur Impfung der Bevölkerung vorenthalten.

 




 


Unbedingt mitmachen! Solche Stimmungsbilder werden dann wieder breit getreten und daher müssen möglichst viele kritisch denkende Menschen mitmachen. Daten hin oder her (es ist anonym. Als Wissenschaftlerin von COVID-Allianz gegen den Bundesrat kann ich sagen: da kann man vertrauen). wir müssen uns JETZT zeigen. Für die Demokratie! Macht mit, jede Stimme zählt!

Zur Umfrage das Bild oberhalb anwählen oder....

 

Zusammen für eine bessere Gesundheit

Prävention • Prämienreduktion • Patientennähe • Therapie-Effizienz

❤️‍🔥 gesundheitsbewegung.ch ❤️‍🩹




 

 



Trägt das COV-Zertifikat zur Eindämung der Pand. bei
.pdf
Download PDF • 615KB










 

Bilder des Monats November 2021



























 

Videos des Monats November 2021


🧠 VERSTEHEN! 🤝 HANDELN!




​Rechtsanwalt Philipp Kruse - Grossartige Rede an der Demo Chur am 6. November 2021

​🤪 Es Impfdorf.....tönt super.....es neuis Dörfli..... 🤣











 






Mit der richtigen Behandlung könnte die Sterblichkeit von Covid-19 fast auf Null gesenkt werden

Erfahrene Ärzte und Wissenschaftler berichten aus der Praxis.

Veröffentlicht am 15. November 2021

«Dr. Tyson, Sie haben wie viele Tote unter den 6000 Patienten, die Sie behandelt haben?»

«Mit einer Behandlung ab Tag 1 – 7, keine Toten. Null.»


Acht sehr kompetente Experten (inklusive Robert Malone) sprechen fast alle wichtigen Themen rund um Corona und Genimpfung an. Sie berichten dabei meist aus der eigenen Praxis, Erfahrungen mit Tausenden von Corona-Patienten fliessen in die Diskussion ein.

Das Video wurde auf die wesentlichen Aussagen und 45 Minuten gekürzt und mit deutschen Untertiteln versehen. Online gestellt wurde die Diskussion von Frische Sicht, einem Presseportal für unabhängigen Journalismus in Österreich.

Es ist unmöglich, alle Aussagen in Kürze wiederzugeben, hier die wichtigsten:

  • Das Entscheidende ist eine frühe Behandlung von Covid-19. Unter dieser Voraussetzung geht die Todesrate gegen Null! Erwähnt werden folgende Medikamente: Ivermectin, Hydroxychloroquin (vor allem zusammen mit Zink), Corticosteroide, Aspirin und andere. Ein Arzt nannte es eine Pandemie der «unzureichenden Behandlung».

  • Prävention ist wichtig: Einige Medikamente können vor Covid-19 schützen, das wirksamste ist offenbar Ivermectin, es blockiert unter anderem das Spikeprotein.

  • Wissenschaftliche Prinzipien wurden in den letzten Monaten oft nicht beachtet, auch durch den enormen Druck. Die Experten wenden sich gegen die Politisierung der Wissenschaft, zum Beispiel durch die Verunglimpfung von Ivermectin als «Pferdemedizin».

  • Die Wissenschaft hat zu spät erkannt, dass das Spikeprotein (der «Stachel» auf der Oberfläche des Virus) an sich gefährlich ist. Das Spikeprotein verursacht die Erkrankung. Die Impfungen provozieren aber genau die Produktion dieses Proteins.

  • Impfungen werden Covid-19 nicht besiegen, egal wie hoch die Impfraten sind.

  • Impfungen erhöhen den Selektionsdruck und damit die Entstehung weiterer Varianten.

  • Alle Zwangsmassnahmen sollten aufgehoben werden.

  • Wir sollten den Tunnelblick verlassen und andere Faktoren einbeziehen, wie Ernährung und Psyche.

  • Die Übertragung von Kindern auf Erwachsene liegt fast bei Null.

  • Kein gesundes Kind starb an Covid-19 in den USA (330 Todesfälle in anderthalb Jahren unter 19 Jahren mit Begleiterkrankungen).

  • Ein Klinikleiter mit 200 – 300 Patienten pro Tag hat mittels PCR die Ursache von Erkältungssymptomen untersucht: 90% Rhinoviren und RSV (Respiratorisches Synzytial-Virus), er vermutet die Hauptursache der Probleme bei Kindern aktuell bei RSV, nicht bei Covid-19.

  • Hauptrisikofaktoren: Adipositas (Fettsucht) und Diabetes.

  • Die Menschen sterben an Entzündungen und Thrombosen, nicht am Virus. Dagegen gibt es Medikamente.

  • Problem: Finanzielle Interessen, Profitstreben.

  • Covid-19 ist eine Gerinnungskrankheit.

  • Booster-«Impfungen» sind wegen der Delta-Variante Unsinn (Es ist immer noch der ursprüngliche «Impfstoff»).

Ein paar Zitate, aus dem Englischen übersetzt:

Kommentar grob-tec



 


Offener Brief von Felix Gottwald

an Sportminister Werner Kogler

ACHTUNG Wir veröffentliche diesen offenen Brief von Felix Gottwald an Werner Kogler, weil ich während dieser nun schon zwei Jahre andauernden Pandemie noch nie etwas gelesen habe, das geradliniger war, als diese Zeilen von Felix Gottwald. Er bringt die derzeitige Situation auf den Punkt.


Wir sind davon überzeugt, es braucht mehr Menschen wie Felix Gottwald. Menschen die Lebenserfahrung haben, Manager des eigenen Lebens sind und keine Angst haben, vor negaitver Berichterstattung, Shitstorm & Co.

Menschen wie Felix Gottwald eben.

Prädikat: LESENSWERT


OFFENER BRIEF VON FELIX GOTTWALD AN SPORTMINISTER WERNER KOGLER

Ich möchte Sie darüber informieren, dass ich mit sofortiger Wirkung als Vorsitzender der Breitensportkommission der Bundes-Sport GmbH zurücktrete und nicht mehr zur Verfügung stehe. Ich bin angetreten, um einen Beitrag für eine echte Bewegungskultur in unserem Land zu leisten.

Ich bin angetreten, um die Anzahl der gesunden Lebensjahre in unserem Land gemeinsam zu steigern. Und ich bin angetreten, um ein Bewusstsein in der Bevölkerung zu schaffen, durch Bewegung und Sport die Welt, in der wir leben, besser zu meistern.

Nach nun neun offiziellen Monaten in dieser Funktion stelle ich fest: Es mag in unserem Land gerade um viel gehen, aber sicher nicht um die Gesundheit und das Wohl der Österreicher:innen und der in Österreich lebenden Menschen – und das inmitten der größten Gesundheitskrise. Spaltung, Hetze, Diskriminierung – das sind die Regierungsgebote der Stunde.

Ich schäme mich zutiefst für unser Land und bin als Österreicher zornig, traurig und (ver-)fassungslos zugleich. Ich habe jegliches Vertrauen in die Politik verloren, und mir fallen beim besten Willen keine Argumente mehr ein, warum ich ihr auch nur eine Silbe glauben sollte. Die Art des Diskurses innerhalb der Politik, die Wortwahl, die Inkongruenz, die Geringschätzung, die mich als mündigen Bürger und Steuerzahler erreicht, irritieren mich zutiefst und würden wohl jedes Unternehmen in der Privatwirtschaft umgehend in den Ruin treiben.

Als nachweislich Gesunder, der mit vernünftigen und sinnvollen Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie sehr verantwortungsvoll umgeht, werde ich jetzt wie Millionen andere vom sozialen und damit auch vom sportlich bewegten Leben ausgegrenzt.

Ich habe als Sportler immer Verantwortung übernommen und übernehmen müssen. Daran hat sich nichts geändert und wird sich – unabhängig von Druck, jeglichen Regeln und Verordnungen – nichts ändern. Ich habe Gesundheitswissenschaften studiert, weil ich mich zeit meines Lebens damit beschäftigt habe, wie Gesundheit – und nicht wie Krankheit – entsteht. Sport und Bewegung sind und bleiben dafür ein wesentlicher Teil der Lösung.

Gerade Sie als Sportminister hätten es in der Hand, Hebel in Bewegung zu setzen, die Bewegung und (Breiten-)Sport in der wohl größten Gesundheitskrise unserer Zeit fördern und nicht verhindern.

Wie weit sind Sie bereit zu gehen?

Und: Wie weit seid ihr als Regierung bereit zu gehen? Als erfolgreichster Olympiasportler Österreichs habe ich ganz oft verloren und nur ganz selten gewonnen. Als Sportler habe ich gelernt, mit Niederlagen und mit dem Scheitern umzugehen, daraus zu lernen, mich weiterzuentwickeln und mir selbst und anderen mit Respekt und Würde zu begegnen. Diese Tugenden vermisse ich derzeit seitens der Politik zur Gänze. Ich war überzeugt, dass unser Land aus der Geschichte gelernt hat.

Ich bin erschüttert, festzustellen, dass wir als Gesellschaft anmaßender, skrupelloser und diskriminierender geworden sind, als ich das je zuvor erlebt habe.

Ich möchte wieder in einem Land leben, auf das wir stolz sein können, in einem Land, in dem wir als Gesellschaft eine Kultur des Füreinanderdaseins pflegen. Entscheidungen und Handlungen, die von Verstand, Verständnis und Vertrauen geprägt sind, wünsche ich mir von Herzen. Die Hoffnung, dass es dafür – unabhängig von den äußeren Umständen – nie zu spät ist und dass heute immer der beste Zeitpunkt bleibt, damit wieder zu beginnen, lässt mich abschließend Danke sagen.

Danke allen Mitgliedern und dem Team der Bundes-Sport GmbH für die Art, wie ich aufgenommen wurde, und für deren Bemühen, beim Vorhaben, eine echte Bewegungskultur in unserem Land zu etablieren, mitzuwirken.

Ich bin gescheitert – und das ist okay so. Weiterzumachen, als ob ich die unsportlichen und ungesunden Entwicklungen rund um diese Pandemie nicht mitbekommen würde, ist für mich keine Option.

Ich möchte auch allen Einzelnen Danke sagen, die auf ihre Art und mit ihren Möglichkeiten einen Beitrag leisten, dass wir zusammenhalten und Verständnis füreinander haben und es nicht zulassen, uns als Gesellschaft von dieser Art der Politik weiter auseinanderdividieren zu lassen, und dass wir deshalb diese Krise gemeinsam und mit unterschiedlichen persönlichen Entscheidungen und Überzeugungen meistern werden.

Bewegung und Sport und viel frische Luft werden uns dabei helfen und ganz nebenbei noch einer Pandemie unserer Zeit – nämlich Übergewicht und Bewegungsarmut – entgegenwirken.

Ich persönlich werde mich weiterhin mit meinen Möglichkeiten für eine echte Bewegungskultur in unserem Land einsetzen, wissend, dass eine solche beharrlich aufgebaut werden und vom politischen Aktionismus wohl unabhängig sein muss.

Mit besorgten und bewegten Grüßen, Felix Gottwald

Ramsau am Dachstein, 15. November 2021


 


 


WEEKLY REVIEW

«Zusammen - Denken»




























 


🤬 «Thank you superheroes!» 🤯

Pfizer verspricht kleinen Kindern, dass ihre experimentelle mRNA-Covid-Injektion sie zu «Superhelden» machen und ihnen «Superkräfte» verleihen wird.


😳 AUFWACHEN! 🧠 DENKEN! 🤝 HANDELN!


Vor zwei Tagen haben die CDC (Centers for Disease Control and Prevention) ihre Empfehlung für den Covid-19-Impfstoff für Kinder zwischen 5 und 11 Jahren bekannt gegeben. Die CDC erweitert damit die Impfempfehlungen auf etwa 28 Millionen Kinder in den Vereinigten Staaten in dieser Altersgruppe und ermöglicht es den Anbietern, so bald wie möglich mit der Impfung zu beginnen.


Gemäss CDC wurden die Covid-19-Impfstoffe der intensivsten Sicherheitsüberprüfung in der Geschichte der USA unterzogen.


Da die Krankheit, vor der die Kinder geschützt werden sollen, für sie kaum gefährlich ist, seien Kinderstudien ein ethisches Problem, meinte die Kinderärztin Regina Müller kürzlich in wir Eltern.


Die Kinderstudien, die jetzt am Laufen sind, seien eigentlich viel zu kurz. Und es stelle sich die Frage, ob wir es verantworten könnten, Säuglinge und Kinder den Gefahren und Belastungen solcher Studien auszusetzen.


Nun, die Versuche haben stattgefunden, und die Impfstoffe werden als Segen für die Menschheit gepriesen. Pfizers Marketingabteilung schliesslich kam auf die surreale Idee, den Teilnehmern der Studie in einem Werbespot ihren Dank auszusprechen und sie als Helden darzustellen.

Thank You! 5-11 Year Old Covid19 Vaccine Clinical Trial Volunteers

Doch es gibt unter den Impfprobanden nicht nur «Jubilierende», sondern auch solche, die ihre Teilnahme an den Versuchen nachträglich zutiefst bereuen. Eine Mutter aus Ohio berichtete beispielsweise, dass ihre 12jährige Tochter nach der freiwilligen Teilnahme an einer Pfizer-Impfstoffstudie extreme Reaktionen gezeigt habe und beinahe gestorben wäre.


Die Mutter meinte, sie sei immer noch für Impfungen, aber auch für eine informierte Zustimmung. Sie habe sich an die Öffentlichkeit gewandt, weil sie das Gefühl habe, dass jeder über diesen tragischen Vorfall Bescheid wissen sollte. Sie ergänzte, dass die nicht erwünschten Ereignisse «unterdrückt und versteckt» würden.

«Sie müssen nachforschen und herausfinden, warum das passiert ist, vor allem bei den Menschen in der Studie. Ich dachte, das sei der Sinn der Sache.»

In ihrer Verzweiflung versuchte die Mutter mit einem Werbeclip auf den Skandal aufmerksam zu machen, aber der Kabelnetzbetreiber Comcast lehnte den Clip in letzter Minute ab.

Maddie’s Werbeclip: Comcast hat in letzter Minute die Ausstrahlung verweigert

«Ich habe 7 Monate darauf gewartet, dass Pfizer oder die FDA anerkennen, was mit meiner Tochter passiert ist. Sie haben es nicht getan. Sie haben versucht, ihre Verletzungen zu ignorieren. Mit dieser Anzeige wird sie endlich die Chance haben, unmittelbar neben ihnen [Pfizer und FDA] zu stehen, von ihnen gesehen und mit ihrer eigenen Stimme gehört zu werden.»

Quelle



 


Lernziel «Diskriminierung» — bald auch bei uns?

An der Pädagogischen Hochschule Salzburg ist die Kantine in einen Bereich für Geimpfte und einen für Ungeimpfte getrennt worden. Ungeimpfte dürfen sich dort nichts zu essen kaufen. Geimpfte und Ungeimpfte müssen verschiedenfarbige Armbänder tragen.

Dass ausgerechnet eine pädagogische Hochschule so mit ihren Studentinnen und Studenten umgeht, entbehrt nicht einer gewissen Ironie, um nicht zu sagen Tragik. Sind doch die Themen Integration und Inklusion seit Jahrzehnten fester Bestandteil der Ausbildung zukünftiger Lehrkräfte.


Denn gelehrt und angewandt wird von den ausgebildeten Lehrpersonen später vorwiegend das, was sie selber erlebt haben und nicht unbedingt die Theorien, die ihnen von ihren Dozenten mittels Powerpoint-Präsentationen vermittelt wurden.

Im Schweizer «Lehrplan 21» heisst es unter 7.4.1 «Integration in der Schule»:

«Die Schulen leisten einen wesentlichen Beitrag zur Integration von Kindern und Jugendlichen unterschiedlicher sozialer, sprachlicher und kultureller Herkunft und unterstützen dadurch ein friedliches Zusammenleben. Schulen brauchen eine Kultur, in der sich alle Schülerinnen und Schüler angenommen und wertgeschätzt fühlen und damit einen gleichberechtigten Zugang zur Bildung finden. Dabei sollen auch Formen der Diskriminierung thematisiert werden.»

Im Online-Handbuch «Inklusion als Menschenrecht» ist zu lesen:

Quellen


 


DIE CHRONIK EINER ERFOLGSGESCHICHTE

Biontech

Quellen: Bild.de


 


NEUSEELAND! Angehörige der Volksgruppe der Maori machen den #Haka 💪

Haka; einen Kriegstanz zur Einschüchterung des Gegners (kennen wir von den ALL BLACKS / Rugby). Hier ist der Gegner die eigene Regierung, die auch die totalitäre Ideologie des World Economic Forum durchziehen möchte. Nicht mit den Maori! Nicht mit uns! #HakaForFreedom


 

Warum sollen Kinder gegen Covid geimpft werden? Eine Erklärung von Robert F Kennedy jr.





 


WEHRET DEN ANFÄNGEN! DER NÜRBERGER KODEX UND DIE IMPFUNGEN

Julie Ponesse hat eine bewegende Rede gehalten. Ich habe angekündigt, diese Rede näher zu betrachten, zu kommentieren und zur Diskussion einzuladen. Hier ist der erste Teil. Er befasst sich mit Lehren aus der Geschichte.


Die zehn Punkte des Nürnberger Kodex 1947

  1. Die freiwillige Zustimmung der Versuchsperson ist unbedingt erforderlich. Das heißt, dass die betreffende Person im juristischen Sinne fähig sein muss, ihre Einwilligung zu geben; dass sie in der Lage sein muss, unbeeinflusst durch Gewalt, Betrug, List, Druck, Vortäuschung oder irgendeine andere Form der Überredung oder des Zwanges, von ihrem Urteilsvermögen Gebrauch zu machen; dass sie das betreffende Gebiet in seinen Einzelheiten hinreichend kennen und verstehen muss, um eine verständige und informierte Entscheidung treffen zu können. Diese letzte Bedingung macht es notwendig, dass der Versuchsperson vor der Einholung ihrer Zustimmung das Wesen, die Länge und der Zweck des Versuches klargemacht werden; sowie die Methode und die Mittel, welche angewendet werden sollen, alle Unannehmlichkeiten und Gefahren, welche mit Fug zu erwarten sind, und die Folgen für ihre Gesundheit oder ihre Person, welche sich aus der Teilnahme ergeben mögen. Die Pflicht und Verantwortlichkeit, den Wert der Zustimmung festzustellen, obliegt jedem, der den Versuch anordnet, leitet oder ihn durchführt. Dies ist eine persönliche Pflicht und Verantwortlichkeit, welche nicht straflos an andere weitergegeben werden kann.

  2. Der Versuch muss so gestaltet sein, dass fruchtbare Ergebnisse für das Wohl der Gesellschaft zu erwarten sind, welche nicht durch andere Forschungsmittel oder Methoden zu erlangen sind. Er darf seiner Natur nach nicht willkürlich oder überflüssig sein.

  3. Der Versuch ist so zu planen und auf Ergebnissen von Tierversuchen und naturkundlichem Wissen über die Krankheit oder das Forschungsproblem aufzubauen, dass die zu erwartenden Ergebnisse die Durchführung des Versuchs rechtfertigen werden.

  4. Der Versuch ist so auszuführen, dass alles unnötige körperliche und seelische Leiden und Schädigungen vermieden werden.

  5. Kein Versuch darf durchgeführt werden, wenn von vornherein mit Fug angenommen werden kann, dass es zum Tod oder einem dauernden Schaden führen wird, höchstens jene Versuche ausgenommen, bei welchen der Versuchsleiter gleichzeitig als Versuchsperson dient.

  6. Die Gefährdung darf niemals über jene Grenzen hinausgehen, die durch die humanitäre Bedeutung des zu lösenden Problems vorgegeben sind.

  7. Es ist für ausreichende Vorbereitung und geeignete Vorrichtungen Sorge zu tragen, um die Versuchsperson auch vor der geringsten Möglichkeit von Verletzung, bleibendem Schaden oder Tod zu schützen.

  8. Der Versuch darf nur von wissenschaftlich qualifizierten Personen durchgeführt werden. Größte Geschicklichkeit und Vorsicht sind auf allen Stufen des Versuchs von denjenigen zu verlangen, die den Versuch leiten oder durchführen.

  9. Während des Versuches muss der Versuchsperson freigestellt bleiben, den Versuch zu beenden, wenn sie körperlich oder psychisch einen Punkt erreicht hat, an dem ihr seine Fortsetzung unmöglich erscheint.

  10. Im Verlauf des Versuchs muss der Versuchsleiter jederzeit darauf vorbereitet sein, den Versuch abzubrechen, wenn er auf Grund des von ihm verlangten guten Glaubens, seiner besonderen Erfahrung und seines sorgfältigen Urteils vermuten muss, dass eine Fortsetzung des Versuches eine Verletzung, eine bleibende Schädigung oder den Tod der Versuchsperson zur Folge haben könnte.

 


 


😢 😭 Einfach traurig, was in Australien passiert! 😟 🤔

Published on November 5, 2021

🧠 VERSTEHEN! 🤝 HANDELN!


 

Diese verlogenen Politiker sollte man für ihre Gräueltaten an der Bevölkerung an eine Wand stellen und 💥🤥🔫


💥 Bei kritischen Fragen einfacher Bürger flüchtet Söder sofort und lässt lieber seinen Gesundheitsminister Holetschek lügen.

Laut DIVI-Intensivbettenregister wurden unter der Führung von Söder und Holetschek seit Ausrufung der s.g. "Pandemie" alleine in Bayern fast 1500, das sind rund 30% der freien Intensivbetten ABGEBAUT‼️

Holetschek nennt es zynisch: "unterstützen und fördern".


Sachsens Ministerpräsident Kretschmer dreht langsam durch!

Körpersprache und Augenringe...kann er seine eigenen Lügen nicht mehr verarbeiten!? Da scheint jemand sehr unter Druck zu sein - verständlich wenn man Menschen auf dem gewissen hat.



 

AHA

ServusTV wie immer sachlich und korrekt

🧠 VERSTEHEN! & 🤝 HANDELN!


 

Bayer-Manager sagt, vor zwei Jahren hätten 95 Prozent eine Zell- und Gentherapie abgelehnt

Veröffentlicht am 8. November 2021


Diese «Pandemie» hätte vielen Menschen die Augen für Innovationen geöffnet, so Bayer-Manager Stefan Oelrich am World Health Summit 2021.

Es ist immer wieder erfrischend, wenn Insider öffentlich ehrlich sind, ohne Whistleblower zu sein. Manche Kritiker des offiziellen Corona-Narrativs und der Covid-«Impfungen», darunter auch das grob-tec-Team, legen grossen Wert darauf, den Begriff «Impfungen» in Bezug auf diese mRNA-Injektionen eben in Anführungszeichen zu setzen oder andere Begriffe wie «mRNA-Injektionen» oder «Gen-Präparate» zu benutzen. Dies, weil es sich dabei um eine völlig neue Technologie handelt, die nichts mit der klassischen Impf-Technologie – dem Injizieren eines toten oder abgeschwächten Virus – gemein hat.

Den Begriff «Zell- und Gentherapie» benutzte hingegen Stefan Oelrich, Manager von Bayer und Leiter dessen Pharmaceuticals Division, am World Health Summit 2021 Ende Oktober in Berlin. Doch Oelrich sagte noch mehr:

«Letztlich sind die RNA-Impfstoffe ein Beispiel für diese Zell- und Gentherapie. Ich sage immer, wenn wir vor zwei Jahren die Öffentlichkeit gefragt hätten, ob Sie bereit wären, sich eine Gen- oder Zelltherapie in den Körper zu injizieren, hätten wir wahrscheinlich eine Ablehnungsquote von 95 Prozent gehabt. Ich denke, dass diese Pandemie vielen Menschen auch die Augen für Innovationen geöffnet hat, auf eine Art, wie es vorher vielleicht nicht möglich war.»

Klar, mit genügend Psychoterror bringt man die Menschen zu so manchem. Propaganda und Angst haben den Menschen die Augen eher verschlossen. Eben auch, weil die «Impfungen» im Mainstream nicht «Zell- und Gentherapien» genannt werden.


Quelle:

 


RKI stellt im Kleingedruckten Corona-Kurs auf den Kopf

Hier die erwähnte Pressekonferenz mit der erwähnten Fragestellung von Reitschuster


Zum erwähnten Artikel