top of page
FdV_Logo_Taube.png
Suche

Vollgeimpfte sind Covid-Superspreader laut Robert Malone


Dr. Robert Malone, der für seine Rolle bei der Erfindung und Entwicklung der mRNA-Impfstoffe bekannt ist, hat sich immer wieder sehr kritisch über die derzeit milliardenfach verabreichten Gentechnik-Präparate geäußert. In der neuesten Folge des Podcasts „The Hidden Gateway“ kritisiert er die frühere Behauptung, dass die es Schutz vor Infektion gäbe und die Impfung Herdenimmunität erzeugen könnte: „Die Vorstellung, dass sich Viren nicht verbreiten, wenn alle am Arbeitsplatz geimpft sind, ist völlig falsch. Eine totale Lüge.“



Er spricht über eine Reihe von Themen wie:

  • Die Erfindung und die frühen Tests der mRNA-Technologie, an denen Malone maßgeblich beteiligt war.

  • Wie Regierungen verschiedene Formen von Zwang anwenden, um die Akzeptanz von Impfstoffen zu fördern, eine Politik, die Malone für illegal hält.

  • Wie es den Gesundheitsbehörden an den normalerweise für eine globale Impfkampagne erforderlichen Sicherheits- und Wirksamkeitsinformationen mangelt.

  • Wie Regierungen und Gesundheitsbehörden die Öffentlichkeit „zu ihrem eigenen Vorteil“ anlügen.

Malone verwies auf zwei Fälle, in denen Bürger dazu verleitet wurden, sich mit dem, wie er es nennt, experimentellen Impfstoff impfen zu lassen.


„Es gab eine Zeit, in der West Virginia versuchte, die Menschen dazu zu bringen, sich impfen zu lassen“, sagte Malone. Und so gab es eine Schrotflinten-Lotterie. Und in Kanada gab es eine Politik, die Kindern kostenloses Eis anbot, um sie dazu zu bringen, sich impfen zu lassen, auch ohne die Zustimmung ihrer Eltern. Das sind also nur zwei besonders krasse Beispiele für unlauteren Zwang … Das ist eigentlich nicht legal.“


Malone verglich das, was heute mit den COVID-Impfstoffen geschieht, mit den illegalen medizinischen Experimenten, die von Nazi-Deutschland durchgeführt wurden. „Während des Zweiten Weltkriegs wurden Juden und andere ethnische Gruppen schrecklichen medizinischen Experimenten unterworfen“, sagte Malone. „Und sie rechtfertigten dies mit dem Argument, es sei für das Allgemeinwohl.“

Malone sagte, dass die westliche Welt „sich darauf geeinigt hat, dass wir das nicht mehr tun werden. Doch von Zeit zu Zeit scheinen wir das zu vergessen, und natürlich ist Tuskegee ein Beispiel dafür, und offen gesagt, ist dies ein weiteres Beispiel.“ (Die Tuskegee-Syphilis-Studie wurde von 1932 bis 1972 in der Gegend von Tuskegee in Alabama vom United States Public Health Service (PHS), durchgeführt. Diese Studie ist bekannt für ihre menschenverachtende Durchführung an armen Afro-Amerikanern.)

In einem Versuch, mit den Fehlinformationen des medizinischen Establishments aufzuräumen, sagte Malone, dass vollständig geimpfte Personen Covid verbreiten können. „Die Vorstellung, dass an einem Arbeitsplatz, an dem alle geimpft sind, das Virus nicht verbreitet werden kann, ist völlig falsch. Eine totale Lüge.“

Die Geimpften seien in Wirklichkeit die „Superspreader“, von denen man zu Beginn der Pandemie gesprochen habe, argumentierte Malone.


„Wenn Sie die wissenschaftliche Tatsache berücksichtigen, dass geimpfte Menschen weniger Symptome haben als ungeimpfte, aber dennoch die Krankheit leicht verbreiten können, denken Sie an Ihren geimpften Arbeitskollegen, dessen ungeimpfter Sohn die Krankheit mit nach Hause gebracht und ihn angesteckt hat … Er hat vielleicht keine Symptome … aber er wird definitiv das Virus produzieren. Und er wird sagen: „Hey, ich kann heute zur Arbeit gehen. Aber er wird das Virus wie verrückt verbreiten.“

Malone geht auch auf die Idee der „edlen Lüge“ ein.

„Wenn die Regierung Sie nicht über die Risiken [des Impfstoffs] aufklärt und Ihnen nicht mitteilt, was wirklich vor sich geht, weil sie glaubt, dass Sie die Neuigkeiten nicht verkraften können … dann nennt man das die noble Lüge.“

Malone prangerte die „edle Lüge“ als „paternalistischen Autoritarismus“ an. Er sagte, die Idee des Regierens durch Lügen gehe auf Platon und die altgriechische Philosophie zurück, die besagt, dass es „für Politiker und Menschen in Führungspositionen in Ordnung ist, die Öffentlichkeit zu belügen, weil sie über besonderes Wissen und die Fähigkeit verfügen, Dinge zu verstehen … und die allgemeine Öffentlichkeit kann mit diesem Informationsstand nicht umgehen. Und deshalb ist es in Ordnung, sie zu belügen“.

„Ich bin mit dieser Denkweise wirklich nicht einverstanden. Und doch ist sie in den Vereinigten Staaten und weltweit im Bereich der öffentlichen Gesundheit schon seit langem gängige Praxis.“

Den ganzen Podcast gibt es hier zu hören:




129 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


AUFKLEBER_CONBEER.png
StrickerTV-Locals-Logo.png
LocalsLogo.png
gesundheitsbewegung_CH_logo_edited.jpg
impfpflicht-BF-855x465.jpg
FdV_Logo_Taube.png
staatsmedien-karikatur-BF-1200x600.jpg

Staatsmedien NEIN

gesundheitsbewegung_CH_logo_edited.jpg
gesundheitsbewegung_CH_logo_edited.jpg
logo-corona-auschuss-1-1-wiess-165x98-1.webp
CoronaTransitionLogo.png
CoronaTransitionLogo.png
bottom of page